Psychologische Therapie

Psychologische Therapie ist Therapie mit klinisch-psychologischen Mitteln (Laireiter 2017, S. 109)

Seit vielen Jahren kommen Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu mir, die aufgrund von unterschiedlichen Ängsten, Depression, Stress- und Panikzuständen, oftmals auch Gewalterfahrungen,  große Probleme mit sich und der Umwelt erleben.

Sehr oft behandle ich in der Praxis auch Erwachsene, die akut an einem Burnout leiden. Dabei ist auch mein arbeitsrechtliches Wissen ein wesentlicher Baustein.

In vielen Fällen lassen sich Erwachsene auch bei Krisen coachen, z.B. bei Veränderungskrisen

Bei Kindern und Jugendlichen können Entwicklungs-, Lern- und/oder Erziehungsprobleme in der Schule oder zu Hause den Eltern große Sorgen bereiten. Familiäre Umbrüche oder einschneidende Erlebnisse brauchen immer öfter professionelle Unterstützung. Mobbing in der Schule ist ein eigenständiges Thema – hier kann ich ebenfalls profunde Unterstützung anbieten.

Nach einer genauen Analyse der von Ihnen berichteten Sorgen, Probleme, Tatbestände, Entwicklungen etc. und der genauen  Erfassung der individuellen Problematik  durch eine Diagnostik, biete ich eine psychologische Therapie an. Es handelt sich dabei um eine problem- und zielorientierte Behandlungsmethode, um das individuelle Erleben und Verhalten zu verändern, unter denen das Kind, der Jugendliche oder Erwachsene derzeit leidet (Laireiter 2017, S. 114).

Ein von mir angebotenes zusätzliches Tool in der psychologischen Therapie/psychologischen Beratung und bei Coaching ist  PEP ®  (nach Dr. Bohne) - Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie.

 Psychologische Beratung

Bei der klinisch-psychologische Beratung  biete ich Ihnen aufgrund der  Fragestellung und des damit verbundenen Arbeitsauftrages ein individuelles Lösungskonzept an, um das von Ihnen gewünschte Ziel – gemeinsam mit Ihnen – bestmöglich erreichen zu können.

Ein Hinweis: Jugendlichen empfehle ich folgende Broschüre zur Einstimmung: „Wenn die Verwirrung perfekt ist …“  

Grundsätzlich gilt für alle psychologischen Interventionen, dass ein Arbeitsbündnis eingegangen wird, in dem die Zielvorstellungen genau definiert sind. Ein wesentlicher Wirkfaktor dabei ist die Eigenverantwortung durch Mitarbeit und ausreichende Veränderungsmotivation.

Gerne bin ich für Sie da, bitte klicken Sie bei KONTAKT.

Literatur:

LAIREITER, A.- R. (2017). Klinisch-psychologische Behandlung: Konzept und Praxis. Psychologie Österreich,  2&3, 108-117.

LANSKE, P., KIEREIN M. (2017). Rechtliche Rahmenbedingungen der klinisch-psychologischen Behandlung und Qualitätssicherung. Psychologie Österreich,  2&3,  118-124.

Psychologengesetz 2013

Broschüre Klinische Psychologie des Bundesministeriums für Gesundheit